Lords Mobile Heute: 0    Thread: 3615

Gesamt:#23

Event

[Events] Adventskalender: Türchen 19

Beliebte Themen [Kopiere Link] 22/612 [Der Event ist bereits zu Ende. Du kannst nicht mehr teilnehmen und antworten.]

#21
gepostet am 2019-12-19 16:08:56 | Nur die Posts des Autors zeigen

Entschuldigung, du bist nicht berechtigt, die persönlichen Informationen des Users zu sehen.


Man sagt zwar "Jesus von Nazareth", es war aber wohl Bethlehem.

Unterschrift
#22
gepostet am 2019-12-19 16:14:30 | Nur die Posts des Autors zeigen

Entschuldigung, du bist nicht berechtigt, die persönlichen Informationen des Users zu sehen.


Jesus wurde in Bethlehem geboren

Unterschrift
#23
gepostet am 2019-12-19 16:59:24 | Nur die Posts des Autors zeigen

Entschuldigung, du bist nicht berechtigt, die persönlichen Informationen des Users zu sehen.


„Jesus Christus wurde nach Meinung fast aller modernen Bibelforscher in Nazareth geboren; die These der Evangelisten Lukas und Johannes, Jesus sei in Bethlehem zur Welt gekommen, sei eher als Versuch zu werten, die Geburt des Messias dorthin zu verlegen, wo sie nach dem Willen des Alten Testamentes stattzufinden hatte: in die Stadt Davids, in die Stadt, wo David geboren und zum König wurde: ‚Aber du, Bethlehem-Ephratha, so klein unter den Gauen Judas, aus dir wird hervorgehen, der über Israel herrschen soll (…). Er wird auftreten und ihr Hirt sein in der Kraft des Herrn, im hohen Namen Jahwes, seines Gottes.‘ (Micha 5, 1-3). Also schreibt Lukas: ‚So zog auch Josef von der Stadt Nazareth in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, denn er war aus dem Haus und dem Geschlecht Davids. Er wollte sich eintragen lassen mit Maria, seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.‘ Aber außer dieser einen einzigen Begründung – ‚er war aus dem Haus und dem Geschlecht Davids‘ – hat Lukas und haben andere frühe Kirchenmänner keine weiteren Indizien für diese Reise vorzuweisen, so dass man diese wie auch Marias Niederkunft in Bethlehem als Fiktion und als Versuch bewerten sollte, das Alte und das Neue Testament nachträglich besser aufeinander abzustimmen.“

Unterschrift